Daniel Stiefel

Fruchtsaftkelterei 

Diese Pellets haben geug Energie um den gesamten Wärmebedarf 
in unserem Betrieb zu decken,.
Verbrannt werden diese in einem Biomassekessel um so die Wärme 
in Form von heißem Wasser bereit zu stellen.
Ein natürlicher Kreislauf entsteht.
Für diesen Innovativen Prozess haben wir 2009 den Bioenergiewettbewerb
des Landes Baden Würrtemberg bekommen.
So sind wir auf fossilie Energieträger wie Öl, Kohle oder Gas nicht 
mehr angewiesen. 
Schauen Sie doch auch mal hier auf der Seite unter der Rubrik
"Nachhaltigkeit"
den Bericht an.

Apfeltresterpellets

Ja genau.....
Nach dem Pressvorgang bleibt der Apfeltrester (ausgepresste Äpfel)
für uns als Wertstoff übrig.
Dieser wir bei uns in einer eigenen Trocknungsanlage getrocknet und
zu Pellets verpresst (ähnlich einem Holzpellet).

Moment da war doch noch was...

Wenn der Saft nun abgefüllt ist,
wartet er in unserem Hochregallager
ganz ungeduldig das er zu Ihnen auf den Tisch kommt,
und Sie die fruchtige Frische genießen können.

Hochregallager

Der frisch gepresste Apfelsaft
wird bei uns in Mehrweg Glas oder aber in die praktischen
Bag in Box Kartons im Einwegsystem abgfüllt.
Der Saft wird lediglich durch schonendes Erhitzen haltbar
gemacht.

Flaschen Abfüllung

Die größte Menge die wir verarbeiten bleibt natürlich bei uns,
und wird zu leckerem Stiefel Apfelsaft oder zu einer unseren fruchtigen Mischungen weiterverarbeitet.

Am schönsten ist`s daheim

Unser leckerer Apfelsaft aus der Region Bodensee / Oberschwaben wird nicht nur hier gern getrunken. Auch im restlichen Deutschland und den angrenzenden EU Staaten wird der Saft verlangt.

Aber natürlich nur wenn wir wissen das er in gute Hände kommt ;-)

In die weite Welt

Nach dem Separieren kommt der Saft in Lagertanks, 
von wo aus er dann seine weitere Reise antritt.

Lagertanks

Beim Separieren wird der frische Saft durch eine 
Zentrifuge vom groben Trub befreit. Dies
geschieht nur durch Fliehkraft und nicht mit irgendwelchen
Mittelchen, so das der Saft weiterhin alle wichtigen und 
gesunden Inhaltsstoffe zur Weiterverabeitung behält! 

Separieren

Durch ein besonders schonendes, vollautomatisches
und kontinuierliches Pressverfahren (Bandpresse)
werden die gemahlenen Äpfel, auch Maische genannt, ausgepresst.
Der Vorteil dieses Prinzips ist, das es vom Apfel aus dem Silo
bis zum Saft lediglich 5 Minuten dauert.
Dies erhält alle Vitamine und verhindert eine Oxidation
des leckeren Saftes.

Presse

In unseren Silos Lagern die Äpfel bis zur Verarbeitung.
Dort haben wir eine gesamt Lagerkapazität von ca. 100 Tonnen
in 5 Bunkern.
Die Äpfel bleiben vor dem Pressen maximal 24 Stunden im Silo,
so das nur frisches und faulfreies Obst in die Presse kommt.

Immer streng nach dem Motto:

- Was ich nicht essen kann, kann ich auch nicht trinken! -

Apfelsilos

Die Kühlung der angelieferten Beeren vor dem Pressen
ist enorm wichtig um Geschmack und Aroma zu erhalten. Deshalb verfügen wir über Kühl-, und Tiefkühlcontainer mit einer Temperatur bis zu -28 Grad.

Kühlung

Ebenfalls verarbeiten wir regionale Beeren, wie 
zum Beispiel hier auf dem Bild Rote Johannisbeeren, 
aber auch Sauerkirschen, Holunder, Himbeeren,
schwarze Johannisbeeren zu einem leckeren Fruchtsaft.

Beeren Anlieferung

Wir bieten unseren Lieferanten und Lohnverarbeitungskunden in der stressigen Erntezeit
an, die Äpfel mit unserem eigenen LKW abzuholen. 
Mindestmenge 5 Tonnen Früchte.

Abholung der Äpfel

Mit Traktoren und Anhängern liefern uns Bauern und Privatpersonen
aus einem Umkreis von ca. 20km die leckeren erntefrischen Äpfel von
den Streuobstwiesen an.
P.S: Wir nehmen Äpfel ab einer Menge von 20 Kilogramm an.

Anlieferung der Äpfel vom Bauer


Wo alles beginnt.


Streuobstwiesen prägen noch heute die Region Bodensee-Oberschwaben. Aber, diese Idylle ist bedroht. Die "unrentablen" hochstämmigen Apfel- und Birnbäume fallen. 
Wie lassen sich die verbliebenen Streuobstwiesen erhalten? Wieder einen teuren Pflegefall des Naturschutzes schaffen? Mehrere BUND- und NABU-Gruppen der Region erkannten schon 1987 einen besseren Weg: der Streuobstanbau muss sich für den Landwirt wieder lohnen. Die Bauern erhalten im Apfelsaftprojekt für einen Doppelzentner Äpfel 17,90 € statt der marktüblichen 6 bis 8 € von uns. Dafür verpflichten sie sich, ihre Streuobstwiesen durch Pflege und Nachpflanzungen zu erhalten und nicht zu spritzen. Sie bringen ihre Äpfel selber zu uns. 
Danach wird durch Pressen und schonendes Erhitzen ein wohlschmeckender, naturtrüber Apfelsaft hergestellt, der inzwischen in jedem gut sortierten Getränkemarkt der Region erhältlich ist. Die Naturschutzverbände führen regelmäßige Kontrollen der Streuobstbestände durch und lassen den Saft auf Rückstände untersuchen. 
Bis heute haben sich im Apfelsaftprojekt alleine im Kreis Ravensburg über 160 Landwirte zum Erhalt ihrer 18.000 Hochstämme verpflichtet. 
Seit November 2001 bereichert ein fruchtig-frischer Apfel-Mango-Saft den oberschwäbischen Getränkemarkt. Eine besondere Saftmischung aus oberschwäbischen Hochstamm-Äpfeln und philippinischen Mangofrüchten ist ein gemeinsames Produkt des BUND Ravensburg und der Fairhandelsorganisation dritte-welt partner Ravensburg.
BUND-Streuobstäfte sind in fast allen Getränke-Fachmärkten der Region erhältlich. 

Informationen rund um den Streuobstbau in Oberschwaben erhalten sie in unserem neuen Internetportal www.streuobst-ravensburg.de 
(c)BUND Ravensburg